Das Hugenottenhaus et.al – dOCUMENTA 13, PAGE 2

Wer jetzt glaubt über die dOCUMENTA 13 kontrolliert ein Urteil fällen zu können, hat nicht die Hälfte gesehen und leidet an völliger Selbstüberschätzung. Man befindet sich besser im Modus der reinen Perzeption. Nach gut einem Drittel der Wanderschaft sind jedoch einige Positionen wahrnehmbar, von denen aus auch eine lange Reise nach Kassel in jedem Fall empfehlenswert ist. Bemerkenswert auch hier, der Anteil an performativen Arbeiten, die Nähe zum Theater.

Musik im Hugenottenhaus am 6.6.12 (oben) und Theater am Königsplatz am 6.6.12 (unten)

Advertisements

Über maxglauner

Lecturer, Autor & Cultural Journalist Zürich | Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungen, Kulturgeschichte, Kunst im öffentlichen Raum, Psychogeografie, Zeitgenössische Kunst abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s