Rape her – Art Limited @Art Basel

Wo geht`s lang? Solide Werke, hohe Preise – doch keiner weiss, wohin es mit der Kunst und dem Markt geht – ein Glück.

Zu schreiben wäre über die miserable Pressearbeit der Art, über die uninspirierte und darum limitierte Art-Unlimited-Präsentation mit einigen Aussetzern wie Richard Phillips, der sich mit Lindsay Lohan als Freiwild auf der Bühne zurückmeldet. Zu schreiben wäre über das viele, viele Geld, das man zum Beispiel in ein knappes Dutzend Altersportraits von de Chirico stecken kann. Sie kommen daher, als portraitierte sich der Bundesdeutsche Altkanzler Helmut Schmidt. Aber wo sonst, als in Basel würde man das zu sehen bekommen?

Und sie taucht immer wieder auf der Art Basel auf: Lindsay Lohan in der feuchten Männerphantasie von Richard Phillips mit dem Subtext: take it and rape her in the dark.

Advertisements

Über maxglauner

Lecturer, Autor & Cultural Journalist Zürich | Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungen, Geschmacksfragen, Kulturgeschichte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s