Satellitentheater

Schöpfungsmythen zum Saisonstart am Zürcher Schauspielhaus  Während sich Stefan Bachmann heute im Schiffbau um die Genesis bemüht, hatte die Hausherrin Barbara Frey mit einem blutleeren Baumeister Solness gestern Premiere. Wie bei ihr mittlerweile gewohnt, setzt sie auf ihren Hauptdarsteller, hier Robert Hunger-Bühler als Baumeister Halvard Solness, und stellt die Ensemblearbeit hinten an. Das gibt wieder Sattelittentheater, ums Zentrum schwirren Stichwortgeber. Da nutzt es nichts, wenn Frey die Figur der Hilde Wangel als kratzbürstigen Emo-Meteoriten einschlagen lässt: Es bleibt ein Theater zum Verdursten, bei dem auch Hunger-Bühlers Kunst und das Irrlichternde der Vorlage auf der Strecke bleibt. Naturgemäss, trocken Zürcher Applaus.

Ausführliche Kritik folgt auf http://www.freitag.de

Advertisements

Über maxglauner

Lecturer, Autor & Cultural Journalist Zürich | Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Geschmacksfragen, Theater abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s