Kill the Dogs – Philippe Vandenberg Paintings

English version below
 

Einige wenige Gruppen- und Einzelausstellungen in Galerien in New York, Washington, Paris und Marseille haben kaum dazu gereicht, dass der 1952 in Gent geborene und 2009 in Brüssel freiwillig aus dem Leben geschiedene Maler Philippe Vandenberg über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus einem grösseren Publikum bekannt geworden wäre.

Nun sind seine Malereien im lichtdurchfluteten Obergeschoss der Galerie Hauser & Wirth in Zürich zu sehen. Der von dem Hamburger Unternehmer und Sammler Harald Falckenberg kuratierte Parcours „Dog Day“ lädt den Besucher zu einer Entdeckungsreise. Die Oelmalerei „No title“ (2008), ein Hochformat, gerade einmal 100 x 80 cm gross, gibt den Takt vor. Auf einem in kräftigen, horizontalen Pinselstrichen aufgetragenen schwarz-weissen Hintergrund hebt sich eine Botschaft in orangefarbenen Lettern ab: „Kill the Dog/ Day/ Kill them All.“  Der Betrachter muss sie als zynisch-humorvollen Protest eines Suchenden lesen, der am Ende auch keinen Halt mehr in der Kunst fand.

Das Nebeneinander ironischer Figuration und Abstraktion teilt er mit Kippenberger oder Polke, wie im Zyklus „L`esprit est voyageur, l`âme est vagabonde II“ (1994 – 1997), das von Schrift und Bild mit Twombly, wie in „L`important c`est le kamikaze“ (1989 – 2005).

vande64276-bu_vande64276-7Wo145Vandenbergs ungeschönt schrundige Arbeiten geben dabei am meisten zu denken, wo sie keinen Titel haben. In „No title“ (2007) steht zum Beispiel vor einem pastosen schwarzen Hintergrund zu lesen: „DIEU ARRIVE/ Gott kommt“. Da das „A“ unkenntlich ist, und das erste „R“ wie ein „P“ wirkt, liest man: „DIEU (et) PRIVE/ Gott (ist) Privat“.

Theologisch lässt sich der Abgrund, der sich zwischen beiden Aussagen auftut, kaum treffender darstellen. Gott und das Leben erscheinen wie dem tiefen Oelgrund abgetrotzt. Unsre Existenzen mühen sich daraus hervor in Krakelschrift.

*

*                       *

A few group and solo exhibitions in New York, Paris, and Marseille hardly sufficed to make the painter Philippe Vandenberg—who committed suicide in Brussels in 2009—known to a greater public beyond the borders of his native country. This show marks the debut of his work in Switzerland.

The course run by “Dog Day,” which is curated by Hamburg entrepreneur and collector Harald Falckenberg, invites the visitor on a journey of discovery. An untitled painting from 2008 sets the pace. On a black-and-white background charged with powerful, horizontal brushstrokes, a message in blue, orange, and black letters stands out: KILL THE DOG/DAY/KILL THEM ALL. The observer might read it as the cynically humorous protest of a seeker who at the end found no foothold in art.

Vandenberg’s works revel in the juxtaposition of ironic figuration and abstraction (à la Martin Kippenberger and Sigmar Polke), and moreover, in the blurring of writing and image, as exemplified by Cy Twombly. All of this comes to mind when looking at Vandenberg’s “L’important c’est le kamikaze” (The important thing is the kamikaze), which he worked on between 1989­ and 2005.

Yet his unadorned, parched works give the viewer the greatest pause when they are untitled. In a 2007 work, for instance, against a thickly painted black background there is this to read:  DIEU ARRIVE (God arrives). As the “A” is unrecognizable, and the first “R” looks like a “P,” the viewer might also see:  DIEU (ET) PRIVE (God [is] private).

Theologically, the abyss that opens between the two statements can hardly be more accurately depicted. God and life appear as if wrested from the deep oil-background. Our existences struggle forth in a scrawl.

First published online by http://www.artforum.com

Advertisements

Über maxglauner

Lecturer, Autor & Cultural Journalist Zürich | Berlin
Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungen, Kulturgeschichte, Zeitgenössische Kunst abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s